Alle Beiträge von

20 Jahre Stadtbibliothek Wir feiern Geburtstag!

Vor 20 Jahren wurden der Förderverein und die Stadtbibliothek Engen gegründet. Das wollen wir im September feiern.

Fr, 17. Sept., 20 Uhr, Kath. Gemeindezentrum Engen, Hexenwegle 1
Bea von Malchus:  Bazilikonmädchen
Eine orientalische Liebesgeschichte von Elsa Sophia von Kamphoevener
Wieder schlüpft Bea von Malchus in dutzende von Rollen und begeistert ihr Publikum.
„Bazilikon, nicht wahr, das weiß ein jeder, das ist so eine kleine grüne Pflanze, die überall bei uns zum Würzen verwendet wird …“  ©Bild: Marc Wilhelm

Mit harmlosen Worten setzt diese spannende orientalische Geschichte ein. In ihrem Zentrum: eine junge, unerschrockene Gärtnerin, die das Herz ihres schönen, reichen, doch ein wenig einfältigen Nachbarn gewinnen will. Da werden trennende Hecken durchbohrt und reiche Mannsbilder aus Liebe zu stinkenden Fischverkäufern, schöne Frauen verwandeln sich in grauenhaft schachspielende Tuaregs, ein Bey heiratet ein Erdloch, Schwangerschaften werden verheimlicht, einem schlafenden Jüngling der Hintern versohlt und die Braut auf ihrer Hochzeit geohrfeigt …
Eine zauberhafte Geschichte über die verschlungenen Wege der Liebe, voll erstaunlicher Volten, weiblicher Klugheit und subtiler Vieldeutigkeit.


Geburtstagsprogramm für Kinder
Sa, 25.Sept., 15 Uhr: Lachen mit den  Clowns Alex & Joschi
Familiennachmittag im Kath. Gemeindezentrum Engen
Außerdem:
Malwettbewerb „Meine Traumbücherei“ und Namensuche: Gib dem Bibliotheksdrachen einen Namen
Mehr dazu unter  https://bibliotheken.kivbf.de/engen

Lesetipp Juni 2021

Arno Camenisch: „Der Schatten über dem Dorf“
Camenisch
, geb. 1978 in Tavanasa in Graubünden, ist durch seine Lesungen in Engen bestens bekannt. Er hat in der Schweiz und in Deutschland zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Seine Bücher wurden in 20 Sprachen übersetzt. „Der Schatten über dem Dorf“ stand schon kurz nach Erscheinen auf der Schweizer Bestseller-Liste.
Sein zwölftes Buch weicht nun von den vorhergehenden doch etwas ab, nicht im Umfang, denn wieder hat es nur rund 100 Seiten, die doch die ganze Welt seines Heimatdorfes in der Surselva enthalten. Der Ton jedoch ist reifer, das Thema ernster.
Foto©JanoschAbel
Arno Camenisch erzählt vom Dorf in Graubünden, das von einer Tragödie überschattet wird. Lesetipp Juni 2021 weiterlesen