Abgesagt! Erzählzeit grenzenlos zu Gast in Engen

Wegen des Corona-Virus wurde diese Lesung wie auch die gesamte Erzählzeit abgesagt!
Fr, 3. April, 19 Uhr,
Stadtbibliothek Engen

Alexandra Cedrino stellt ihren hoch gelobten ersten Roman „Die Galerie am Potsdamer Platz“ vor.
Alexandra Cedrino, geb. in München, entstammt der berühmten Kunsthändlerfamilie Gurlitt. Ihr Debütroman ist inspiriert von der Galerie und dem Berliner Salon ihres Großvaters Wolfgang Gurlitt. Vor dem Hintergrund des aufkommenden Nationalsozialismus gibt „Die Galerie am Potsdamer Platz“ Einblicke in die Kunstszene und Gesellschaft der frühen 1930er Jahre und beleuchtet die Frage nach Widerstand oder Anpassung – nicht zuletzt anhand der jungen Protagonistin Alice, die sich in ihrer Familie, in ihrem Beruf und in der Gesellschaft behaupten muss.

Veranstalter: Stadt Engen
Eintritt und Apéro frei wie immer bei der Erzählzeit

 

Verschoben! „Sternstunden eines langen Lebens“

Vermutlich wird auch diese Veranstaltung wegen des Corona-Virus verschoben!

So, 5. April, 17 Uhr, Stadtbibliothek Engen

Elfriede Lenzen, vielen Menschen in Engen bestens bekannt als Alzheimer-Beauftragte der Stadt, erzählt aus ihrem Leben und freut sich über viele Zuhörer.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

 

Nadine Pungs: „Meine Reise ins Übermorgenland“

Neuer Temin: Do, 17. Sept., 20 Uhr
Stadtbibliothek Engen

Nadine Pungs, viel beachtete junge Reiseschriftstellerin, nimmt uns mit auf eine spannende Reise auf die arabische Halbinsel. In ihrem neuesten Buch „Meine Reise ins Übermorgenland – Allein unterwegs von Jordanien bis Oman“ ist sie wieder allein unterwegs, aber mit viel Neugier im Gepäck.
Sie reitet mit Beduinen durch die Wüste, übernachtet in Zelten und Wolkenkratzern, spricht mit Gastarbeitern und Geflüchteten, aber auch mit einem Scheich und hat eine Audienz bei einem Prinzen.
Pungs sammelt Geschichten aus dem Orient und fügt daraus ein schillerndes Mosaik des heutigen Arabiens zusammen.

Lesen Sie auch Nadine Pungs‘ erstes Buch: „Das verlorene Kopftuch – Wie der Iran mein Herz berührte“

Nadine Pungs, geb. 1981 im Rheinland, studierte Literaturwissenschaft und Geschichte, tingelte dann als Kleinkünstlerin durch die Dörfer, spielte Theater und organisierte Comedyshows. Ihre große Leidenschaft jedoch ist das Reisen, zumeist allein.