Christoph Nix stellt vor: „Kongotopia“

Mo, 26. Februar, 20 Uhr

Afrika-Roman, der unter die Haut geht!

©Lukas Ondreka

«Großartig, wie Nix mit karger Prosa die Spannung Seite um Seite anzieht, dabei Wissenswertes zu Land, Leuten und Politik einflicht und auf sämtliche Klischees verzichtet»   urteilt die FAZ über MUZUNGU

Im afrikanischen Burundi, einem der ärmsten Länder dieser Erde, bereitet sich der Präsident auf seine dritte Amtszeit vor. Seine Kabinettskollegen streiten um die Nachfolge. Der Verteidigungsminister wird in die Luft gesprengt. Schlägertrupps beherrschen das Straßenbild, es droht ein neuer Genozid. Die staatlichen Terroristen machen vor Geistlichen nicht halt, und drei weiße Ordensschwestern werden ermordet. Die reiche Welt hat kein Interesse an der Aufklärung der Verbrechen. Der Vatikan schweigt. Die letzten Journalisten verlassen das Land.

Buchcover Kongotopia

Vier selbst ernannte Detektive stellen sich dem Terror und finden mitten im Kongo eine gesellschaftliche Utopie und eine Antwort auf die Taten. KONGOTOPIA – Zartes Land.

Christoph Nix

Christoph Nix (*1954) ist Strafverteidiger, Regisseur und Schriftsteller. Er war Intendant des Theaters Konstanz. Nix ist ein profunder Kenner Afrikas. In Togo hat er das Theater Luxor de Lomé unterstützt, in Burundi und Malawi Theaterprojekte entwickelt, im Kongo zum Völkermord in Ruanda recherchiert, am Theater Konstanz mit Henning Mankell «Die Rote Antilope» uraufgeführt.

KONGOTOPIA beendet seine AFRIKANISCHE TRILOGIE, die in Uganda (MUZUNGU), Togo (LOMÉ – DER AUFSTAND), Burundi und dem Kongo spielt.

Karten: Stadtbibliothek, Hauptstr. 8,
Tel. 07733 / 50 18 39
Vorverkauf 8 €, Abendkasse 10 €,
Schüler, Studenten 6 €,
mit Sozialpass 50 % ermäßigt
zur Online-Reservierung