Alle Beiträge von

Elternforum mit Nina Grimm

Bedürfnisorientierung im Familienalltag wirklich leben

Psychologin Nina Grimm referierte zum Thema „Bedürfnisorientierung im Familienalltag wirklich leben“. So auch der Titel ihres Buches, das sie am 26. Januar 2023 vorstellte.


Foto: Julia Hofmann

Autorengespräch

13.Nov.2022: „W:Orte“ Der Lyriker, Essayist und neu gewählte PEN-Präsident José Oliver stellt sein Werk vor – ein Highlight des Jahres 2022!

„Dschinns“ von Fatma Aydemirs

Lesetipp Oktober 2022:

„Dschinns“, Fatma Aydemirs großer Familienroman – Auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2022

Mit diesem Buch ist der jungen Autorin ein großer Wurf gelungen. „Dschinns“ ist fesselnd und sehr berührend. Es bietet tiefe Einblicke in die Gefühlswelt der Menschen, die als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kamen und beleuchtet, wie sich deren Kinder und Enkel in der Welt zwischen zwei Heimaten zurechtfinden müssen.

Dreißig Jahre hat Hüseyin, Ehemann und Vater von vier Kindern, in Deutschland geschuftet. Nun erfüllt er sich endlich seinen geheimen Traum: eine Eigentumswohnung in Istanbul. Doch am Tag des Einzugs stirbt er dort an einem Herzinfarkt. Zur Beerdigung muss völlig überstürzt und schockiert seine Familie aus Deutschland anreisen.
Fatma Aydemirs großer Gesellschaftsroman besticht besonders durch seinen Aufbau. Er besteht aus sechs großen Kapiteln, in deren Fokus jeweils eins der sechs Familienmitglieder steht. Die sind eigentlich grundverschiedene Menschen, aber alle sechs haben sie ihr eigenes Gepäck: Geheimnisse, Wünsche, Wunden. Und alle haben sie zu kämpfen mit den großen Fragen von Herkunft, Zugehörigkeit und Zukunft. Wie verwoben die Schicksale miteinander sind, offenbart sich am Ende in kargen Worten, die den Leser doch mitten ins Herz treffen.

Was die Personen von Anfang an vereint, ist das Gefühl, dass sie in Hüseyins Wohnung beobachtet werden. Etwa von Dschinns? Von Dämonen, die den Menschen Angst einjagen, denn sie stehen für das Dunkle, Ungewisse, Nicht-Greifbare. Irritierend für den Leser wirkt die „du-Form“ im ersten und letzten Kapitel über den Familienvater und die Mutter. Sind es etwa die Dämonen, die diese beiden Personen ansprechen? Voller Wucht ergründet „Dschinns“ das Gebilde dieser türkischen oder eher kurdischen oder doch schon deutschen Familie.

Die Autorin Fatma Aydemir wurde 1986 in Karlsruhe geboren. Sie lebt in Berlin und ist Redakteurin bei der taz. 2017 erschien ihr Debütroman „Ellbogen“, für den sie zwei Preise erhielt. Ihr zweiter Roman „Dschinns“ wurde mit dem Robert-Gernhardt-Preis ausgezeichnet und ist eines von den sechs Büchern auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2022.

„Dschinns“ (Hanser 2022) ist im örtlichen Buchhandel erhältlich oder in der Stadtbibliothek Engen ausleihbar.