33 Bogen und ein Teehaus

Do, 15. Februar, 20 Uhr, Stadtbibliothek

© Mehrnousch Zaeri-Esfahani

Die Autorin Mehrnousch Zaeri-Esfahani erzählt von ihrer unbeschwerten Kindheit in Isfahan, Iran. Nach der Machtübernahme der Fundamentalisten flieht ihre Familie über die Türkei nach Deutschland und es beginnt eine Odyssee durch viele Flüchtlingsheime. Die Autorin erzählt aus der Sicht des Kindes von den Nöten der Sprach- und Heimatlosigkeit und von der Freude des Ankommens. Ein wunderbar poetisches Buch!